Gauck: Achtung vor den Islam-Terroristen?

Foto: Metropolico.org/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Von Thomas Böhm

Im „General Anzeiger“ wird die Weihnachtsansprache von unserem Bundespräsidenten dermaßen verkürzt wiedergegeben, dass der eine oder andere Leser mit Sicherheit irritiert werden könnte:

Bundespräsident Joachim Gauck hat angesichts von Wut und Ängsten nach dem Anschlag in Berlin zu einem weiter menschlichen Miteinander aufgerufen und vor dem Schüren von Feindbildern gewarnt.

Gerade in Zeiten terroristischer Attacken sollten wir die Gräben in unserer Gesellschaft nicht vertiefen, weder Gruppen pauschal zu Verdächtigen noch Politiker pauschal zu Schuldigen erklären“, sagte Gauck laut vorab verbreitetem Text in seiner Weihnachtsansprache . Das bedeute nicht, auf Auseinandersetzungen über die Flüchtlingspolitik oder über weitere Sicherheitsmaßnahmen zu verzichten. Es gelte aber, Augenmaß und die Achtung vor dem politischen Gegner zu bewahren…

http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/thema/Gauck-warnt-nach-Anschlag-vor-Schüren-von-Feindbildern-article3433981.html

Das muss man sich mal vorstellen. Deutschland wird, wie fast alle Länder des freien Westens, von einer feindlichen Armee angegriffen und unseren Präsidenten treibt nur die eine Sorge um: Dass wir unser Feindbild gegen den Islamterror schüren. Aber immerhin gibt er zu verstehen, dass er und Seinesgleichen tiefe Gräben durch unsere Gesellschaft gezogen haben und Pegida & Co nicht pauschal zu verdächtigen wären.

Wie er aber das mit den schuldigen Politikern meint, bleibt unklar. Wer, wenn nicht die Politiker um ihn herum, sind denn schuldig an diesen islamischen Terrorangriffen?

Sicherlich in erster Linie es die Islamterroristen selber, aber dann sind es doch wohl all diejenigen, die diesen Soldaten des Terrors hier Tür und Tor geöffnet haben, damit sie in Ruhe ihre Anschläge planen und durchführen können.

Welches Augenmaß und welche Achtung vor dem politischen Gegner sollen wir bewahren, wenn dieser uns alle ausrotten will?

Hätte Gauck das auch den Widerstandskämpfern im Dritten Reich empfohlen?

Das Schlimmste an diesem Bundespräsidentendrama ist: Sein Nachfolger wird noch um einiges fürchterlicher sein.

Foto: Metropolico.org/ Flickr/ https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.