Hat ein Grüner Anis Amri indirekt zur Flucht verholfen?

Einfach unfassbar, aber eigentlich auch wieder nicht. Man kennt ja die grünen Politiker. Die „Bild“ vermeldet:

Justizsenator Till Steffen (43, Grüne) hat mehr als zwölf Stunden lang verhindert, dass die Polizei auf ihrer Facebook-Seite nach dem Berliner Terror-Verdächtigen Anis Amri (24) fahndete!

Erst nach einem Anruf von BILD gestern gab‘s eine „einmalige Ausnahmegenehmigung“…

http://m.bild.de/regional/hamburg/terrorberlin/till-steffen-verzoegert-facebook-fahndung-nach-mutmasslichem-attentaeter-49447382.bildMobile.html

Der Hintergrund:

Steffen blockiert die Internet-Fahndung seit Monaten in engem Schulterschluss mit dem Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar. Schon mehrfach gab‘s deshalb Zoff mit Innensenator Andy Grote (48, SPD).

Steffen begründet seine generellen Bedenken damit, dass auf der Seite der Polizei im Kommentarfeldern beleidigende oder volksverhetzende Inhalte verbreitet werden könnten…

http://m.bild.de/regional/hamburg/terrorberlin/till-steffen-verzoegert-facebook-fahndung-nach-mutmasslichem-attentaeter-49447382.bildMobile.html

Ist so die Denke der Grünen?: Man könnte ja glatt auf die Idee kommen und fragen, ob dieser Senator lieber einen Terroristen laufen lassen wollte, als denjenigen, die vor dieser Terrorgefahr warnen, Öffentlichkeit zugestehen.

Diese Partei ist wahrlich brandgefährlich für diese Republik!!!!

Foto: Fotolia/ guukaa

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...