Anis Amri und die tunesische Terrorgruppe

Foto: Polizei
Hätte er weiterhin Pornos geguckt, hätte es keinen Terroranschlag gegeben: Anis Amri (Foto: Polizei)

Anis Amri, der mutmaßliche Islam-Attentäter vom Breitscheidplatz, könnte Verbindungen zu der tunesischen Terrorgruppe haben, die für das Blutbad an einem tunesischen Strand verantwortlich ist. Bei der Attacke im Juni vergangenen Jahres war ein mit einer Kalaschnikow bewaffneter Mann am Strand entlangspaziert und hatte seelenruhig 39 Urlauber ermordet. Der Mörder Seifeddine Rezgui soll von Ansar al-Sharia rekrutiert und ausgebildet worden sein.

In einem Facebook-Profil unter dem Namen Amri´s wurde die tunesische Terrorgruppe Ansar al-Sharia „geliked“, die auch mit dem Museumsattentat in Tunis im März 2015 zu tun haben soll, bei dem 24 Menschen von Islamisten ermordet wurden.

Gründer der Gruppe ist Saifallah Ben Hassine, der in den 1990ern ein Schüler des Londoner Hasspredigers Abu Qatada war.

Ben Hassine, der das Strand-Massaker von Libyen aus geplant haben soll, wird auch eine Schlüsselrolle beim 9/11 Attentat zugeschrieben.

Die deutschen Behörden bezeichnen den mutmaßlichen Mörder Amri als „hochgefährlich und möglicherweise bewaffnet“. Er soll auch ein Waffentraining absolviert haben und mit führenden Islamisten in Verbindung stehen.

Amri soll 1992 in Tataouine geboren worden sein, eine IS-Hochburg in der Nähe der libyschen Grenze.

Er soll auch ein Anhänger von Abu Walaa sein, der im vergangen Monat in Hildesheim verhaftet worden war, weil er für den IS rekrutiert haben soll. Abu Walaa gilt als Kopf des IS in Deutschland. Viele seiner Schüler sollen sich auf den Weg nach Syrien gemacht haben.

Fahndungsfoto

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4055230/Berlin-suspect-follower-terror-group-linked-Tunisian-beach-massacre-killed-39-tourists.html#ixzz4TX3YyeJX

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.