Generalbundesanwalt: Anzahl der Täter in Berlin noch unklar

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach dem Terroranschlag auf einem Berliner Weihnachtsmarkt kann man laut dem Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Peter Frank, noch nicht abschließend sagen, ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt. Man müsse sich mit „dem Gedanken vertraut machen“, dass der festgenommene pakistanische Verdächtige womöglich nicht der Täter sei, sagte Frank am Dienstag in Berlin. Man gehe von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus, auch weil sie sehr an den Terroranschlag in Nizza erinnere, bei dem ebenfalls ein Lkw in eine Menschenmenge gerast war.

Außerdem hätte die Wahl eines Weihnachtsmarktes als Anschlagsziel eine symbolische Wirkung. Es gebe aber bisher noch kein Bekennervideo. „Deswegen können wir keine endgültigen Aussagen tätigen“, so Frank.

Bei dem Anschlag am Montagabend, bei dem ein Lkw auf dem Weihnachtsmarkt vor der Berliner Gedächtniskirche am Breitscheidplatz in eine Menschenmenge gerast war, starben nach derzeitigen Informationen zwölf Menschen, darunter auch der polnische Beifahrer, der vermutlich erschossen wurde. 48 weitere Personen wurden verletzt, davon 18 schwer.

Foto: Tatortermittler am 20.12.2016 am Breitscheidplatz (über dts Nachrichtenagentur)

Anzeige
TEILEN
Vorheriger Artikel„WARST DU SCHON AUF DEM WEIHNACHTSMARKT?“
Nächster ArtikelFlüchtlinge brechen Kind den Kiefer!