IS-Terroristen-Netzwerk bedroht Großbritannien

Großbritanniens oberster Militär hat im Rahmen einer großen Rede in London eine heftige Warnung vor den Gefahren herausgegeben, die vom radikalen Islam, der Migrationskrise und der Cybersicherheit ausgehen. Von Oliver JJ Lane für www.Breitbart.com, übersetzt von Inselpresse

Der im Sommer 2016 eingesetzte Generalstabschef – mit der Funktion als oberster militärischer Befehlshaber und Militärberater der Ministerpräsidentin – Luftmarschall Sir Stuart Peach nutzte eine traditionelle Weihnachtsvorlesung, um vor den Gefahren zu warnen, die dem Vereinigten Königreich drohen.

Bei der jährlich stattfindenden Vorlesung durch den amtierenden Generalstabschef am königlichen Institut der Vereinigten Streitkräfte von Whitehall sagte Peach über den Islamischen Staat, dass dieser in der Levante auf dem Boden zwar geschlagen sein mag, er seine Aktivitäten nach Europa verlagern würde. Er sagte:
„Bei der Untersuchung der Gefahren, die uns drohen, sorge ich mich um die globale Reichweite des [Islamischen Staates] als eine Ideologie. Nachahmer verwenden das Internet, die Sozialen Medien und erscheinen überall auf der Welt.. es handelt sich dabei nicht länger um ein lokal begrenztes Phänomen. Es geht weit darüber hinaus.

Und natürlich droht uns, wie mein Freund [der Direktor des MI5] sagte, ein mögliches Netzwerk von kriegserfahrenen Terroristen. Auf der anderen Seite verlieren sie rasch ihr Territorium, ausländische Kämpfer werden getötet und vertrieben, allerdings kommen sie mit den Migrantenflüssen mit und verstecken sich dabei offensichtlich.“

Peach sagte, die Art und Weise, wie „wir die Identität prüfen“, wenn es um Migranten geht, die aus verschiedenen Gründen absichtlich ihre Papiere zerstören oder verstecken, um Zutritt nach Europa zu erlangen „ist eine sehr wichtige Angelegenheit“.

Als er über Cybersicherheit und den sich entwickelnden russischen Einfluss auf politischer Ebene sprach meinte Peach, dass Großbritannien und andere westliche Länder einen „strategischen Land-gegen-Land Wettbewerb austrügen, und ich sehe nicht, dass dieser bald wieder abhaut oder verschwindet“. Er merkte an:

„Die russischen Verlautbarungen über Russia Today und andere Medien stehen uns in vielen Teilen der Welt gegenüber.

Viele Menschen haben sich der politischen Subversion verschrieben und verbreiten mehr Propaganda als Information und es ist sicherlich kein Geheimnis, dass der Cyberraum für Russland einen Teil des Instrumentariums ausmacht. Das steht in direkter Konkurrenz zu unserem Ansatz, eine regelbasierte Ordnung aufrecht zu erhalten.“

In Bezug auf die Bekämpfung dieser Bedrohungen sagte er:

„Wir müssen diese aufkommenden Probleme auf allen Ebenen beantworten und dies beinhaltet die Diplomatie, den militärischen Effekt, wirtschaftlichen Einfluss, Informationen und Medien, wie auch andere Stärken, die nur selten Erwähnung finden.“

Breitbart London hat über das Thema des Islamischen Staates und andere Terrorgruppen berichtet, wie sie Kämpfer nach Europa schleusen, indem sie die Migrationskrise und den Mangel an Kontrollen an den europäischen Grenzen ausnutzen. Deutsche und österreichische Geheimdienste berichteten im November, dass hunderte Kämpfer des Islamischen Staates auf diese Weise nach Europa gelangen konnten, wobei die einzelnen Terroristen auf ein koordiniertes und verstreutes Agentennetzwerk bauen konnten…

Foto: Collage

Weiterlesen: http://1nselpresse.blogspot.de/2016/12/der-brische-generalstaabschef-meint.html

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.