Film: Die Weihnachtsansprache des deutschen Präsidenten

Von Friedrich Fröbel

Der derzeit einzig legitime deutsche Präsident heißt bekanntlich Donald Trump. Nicht nur, weil er ethnisch deutschstämmig ist, sondern vor allem weil er kulturell deutscher ist als wohl sämtliche BRD-Politiker:

  • Er will, daß Menschen wieder ehrlich ihre Ansichten vertreten können
  • Er will die Regierung wieder ehrlich machentrump_honesty
  • Er will, daß Arbeit wieder geehrt wird und sich wieder lohnt
  • Er will den fast zerstörten Rechtsstaat wiederaufrichten, ungesetzliche Gewalt und staatliche Korruption unterbinden
  • Er will nicht nur den einzelnen Menschen, sondern auch anderen Staaten nicht länger vorschreiben, wie sie zu sein haben – Suum cuique, Jedem das Seine, wie es in Preußen heißt

  • Er zollt soldatischer Opferbereitschaft wieder den ihr gebürenden Respekt

Und er stellt sich als mächtigster Mann der Welt mit seinem vollen politischen Gewicht hinter die abendländische Tradition – wenn man es (lediglich) ein wenig überhöhen will, in der Nachfolge der deutschen Kaiser des Mittelalters. Laut Donald Trump wird es künftig politisch unkorrekt sein, nicht „Frohe Weihnachten“ zu sagen:

Getreu dem, was er im Wahlkampf versprach, hat Trump auf einer seiner „Dankeschön“-Veranstaltungen, die er im ganzen Land abhält, darauf bestanden, allen Menschen ausdrücklich und mit Betonung „Frohe Weihnachten“ zu wünschen. Nicht „schöne Jahresendzeit“ oder, wie Merkel vielleicht in einigen Tagen, „Allahu Akhbar“. Wer die politischen Krabbelkinder in BRD und EU nicht mehr sehen kann und stattdessen sehen will, wie ein gestandener Staatsmann eine vorweihnachtliche Ansprache hält, voilà: