Silvesternacht: Kölns Ex-Polizeichef kritisiert de Maizière

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige Kölner Polizeipräsident Wolfgang Albers hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière vorgeworfen, er habe den Kölner Polizeieinsatz in der Silvesternacht 2015/2016 zu Unrecht kritisiert. „Der Minister hatte zu dem Zeitpunkt nur einen sehr geringen Informationsstand“, sagte Albers dem „Spiegel“. „So kann Regierung nicht arbeiten.“

De Maizière hatte den Polizeieinsatz kurz nach Silvester mit den Worten „So kann Polizei nicht arbeiten“ beanstandet. In seiner ersten Medienäußerung seit seiner Amtsenthebung im Januar monierte Albers mangelnde Konsequenzen aus den Ereignissen. „Niemand hat Verantwortung übernommen“, so Albers.

Er sehe sich als Sündenbock. NRW-Innenminister Ralf Jäger habe ihm an dem Tag, als er ihm die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand mitteilte, gesagt: „Sie brauchen sich keine Vorwürfe zu machen.“ Über den Einsatz selbst sagte Albers: „Wir hatten eine fatale Erkenntnislage“. Er denke bis heute darüber nach, „wann und wie man das alles noch hätte verhindern können“.

Foto: Polizeiauto vor Kölner Dom und Hauptbahnhof (über dts Nachrichtenagentur)

Anzeige
TEILEN
Vorheriger ArtikelMigranten schlagen um sich
Nächster ArtikelTürkischer Agent sollte Kurden in Deutschland ausspionieren!