In eigener Sache: JouWatch wird Nachrichtenmagazin

Foto: Pixabay/geralt

Von Thomas Böhm

Auch wenn es nicht so aussieht, nicht nur „Achgut“ ist Opfer des Denunziantentums geworden, auch „JouWatch“ hat es erwischt. Eine große internationale Firma hat unter dem Druck der Linken den Werbevertrag gekündigt, somit gehen uns wertvolle Einnahmen flöten, die wohl nur durch regelmäßige kleine Spenden wieder ausgeglichen werden können.

Aber für uns war dieser Angriff auf die Meinungsfreiheit Ansporn genug, um JouWatch zu verbessern, aktueller, übersichtlicher und damit leserfreundlicher zu machen.

Wir werden somit weiterhin die Gegenöffentlichkeit noch vorne bringen und den Fake News der Mainstream-Presse die Stirn bieten.

Freuen Sie sich mit uns über unser neues „Outfit“ und betrachten sie es als Dankeschön für Ihre Unterstützung und Treue – und natürlich als Weihnachtsgeschenk.

Ihr JouWatch-Redaktionsteam

PS: Wenn Sie eine Meldung aus Ihrem Lokalblatt haben, über die in den überregionalen Medien nicht berichtet wird, würden wir uns freuen, wenn Sie uns diese zusenden könnten:

[email protected]

Foto: Pixabay/geralt

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.