Juchhu: Gerechtigkeit wurde genüge getan!

Fotolia/ Felix Pergande
Für 10 Euro in den Knast? Foto: Fotolia/ Felix Pergande

Da behaupte noch Jemand, unser Rechtsstaat funktioniere nicht mehr, es gebe keine Kapazitäten für Strafverfolgung. Es gibt sie sehr wohl: Nachdem die Staatsanwaltschaft Braunschweig den VERBRECHER (54) per Haftbefehl wegen eines Bußgeldbescheides über sage und schreibe ZEHN Euro aufgrund Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit um 10 km/h verzweifelt gesucht hatte, übernahm die BUNDESPOLIZEI Konstanz den Fall. Zwei Beamte in Ziviltracht wollten den LUMPEN an seinem Arbeitsplatz festnehmen, doch der konnte seine Erzwingungshaft in letzter Minute dank Zahlung seiner Strafe abwenden.

Neues aus Absurdistan von Iris N. Masson 

Ist doch prima, dass die Ordnungs(ver)hüter ihr Mütchen wenigstens an denen kühlen können, „die schon länger hier leben“. Solcherart kann man wie gehabt seine Kultursensibilität bei unseren „Goldjungs“ unter Beweis stellen: Schließlich ist es nur fair, ihnen aufgrund ihrer „Traumatisierungen“ die Einnahmen aus 20 verschiedenen Identitäten oder aus ihren … nun … zuweilen gewöhnungsbedürftigen Eigentumsübertragungen von Handys oder Handtaschen zu gönnen – ebenso wie Entschädigung für ihre daheim erduldeten Leiden mit dem Recht auf die Geschlechtsteile christlicher Mädchen und Frauen. Immerhin tragen die ja große Schuld an den Zuständen in den Heimatländern unserer Neubürger – und an den Gräueltaten im Dritten Reich, für die sie solcherart Buße zu tun die Ehre haben. Man könnte aber auch Marcus Tullius Cicero das Wort reden und befürchten, „silent leges inter arma“  – im Waffenlärm schweigen die Gesetze … (zumindest für UNS).

Nun, Gesetze hin oder her (oder auch keine für Muttis Staatsgäste, die nun mal Immunität genießen): Zumindest wieder ein Punkt für Polizei und Staatsanwaltschaft bei der Bekämpfung von Schwerstkriminalität, die mit ihrer Aktion zudem dem Arbeitgeber dieses Schurken die Augen öffneten über das Früchtchen, das er da eingestellt hat. Und für die Beamten in der Haftanstalt: Zwar müssen sie für diesmal auf den Banditen verzichten, aber es bleiben ihnen ja noch andere Zahlungsverweigerer wie Mütter wegen GEZ oder Opas wegen abgelaufenen Ausweises sowie die Eckenpinkler, die Singsing übervölkern. So bleiben sie verschont von Vergewaltigern und Mördern aus Nordafrika, die ihnen zudem aus Rache für ihre rechtswidrige Inhaftierung die Zellen vollscheißen.

Juchhu: Der außerordentlichen Gerechtigkeit in unserem Lande wurde mal wieder Genüge getan und mit den zusätzlichen Einnahmen aus den Bußgeldern die Alimentierung unserer künftigen Rentenzahler gesichert. Allerdings sei dem Raser-Verbrecher zwecks Vermeidung künftiger Fahndung nach ihm angeraten, beim nächsten Mal einfach Jemanden zusammenzuschlagen, seinen Kopf zu zertreten, eine Oma zu vergewaltigen, ein Kind zu schänden oder mit Drogen zu handeln: Nach zwei Stunden wäre er wieder auf freiem Fuß.

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama..

.
Medizinskandal Herzinfarkt