UN-Flüchtlingswerk: Kapazitäten in Europa sind noch lange nicht ausgelastet

(Bild: JouWatch)
UN-Flüchtlingswerk will Europa mit afrikanischen Immigranten fluten (Bild: JouWatch)

Das UNHCR fordert kurzfristig die Zahl jener, die nach dem Willen von Angela Merkel und EU-Funktionären über das am Montag verabschiedete  „Resettlementprogramm“ von Afrika in Europa dauerhaft angesiedelt werden,  so rasch wie möglich zu erhöhen. Nach Ansicht des UNHCRs sind die Kapazitäten in Europa sei  noch lange nicht ausgelastet.

Angela Merkels Geschwafel von der „humanitären Verantwortung“ die wir Europäer angeblich haben und deshalb weiterhin die Massenimmigration aus Afrika erdulden müssen, wurde beim EU-Afrika-Gipfel am vergangenen Montag von den politischen Funktionären aus Frankreich, Spanien und Italien in politisches Handeln umgesetzt.

Nachschub aus Afrika wird nicht ausgehen

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) nahm begeistert den Beschluss, der wieder einmal über die Köpfe der EU-Bürger hinweg getroffen wurde, auf und freute sich über den „neuen Gedanken des verabschiedeten „Resettlement-Programmes“. Als „Neuanfang“ wird die massenhafte  Um- und Neuansiedlung jener Afrikanern auf dem europäischen Kontinent gefeiert, die ihren Asylantrag in Afrika stellen und positiv beschieden bekommen. Die von dem UNHCR spricht hierbei explizit von einer „dauerhafte Lösung“, mutmaßlich wissen, dass der Nachschub aus dem bevölkerungstechnisch explodierenden Kontinent nicht ausgehen wird.

„Wir begrüßen diese neuen Gedanken, da wir davon ausgehen, dass sich die Zahl der Resettlements erhöht“, so die für das UNHCR Österreich agitierende Ruth Schöffl gegenüber dem österreichischen Kurier.

Die Kapazitäten in Europa sind noch lange nicht ausgelastet

Momentan nehme die EU bis zu 20.000 Menschen jährlich auf. Das UNHCR fordert kurzfristig das Doppelte und möchte die Zahl jedoch so rasch wie möglich erhöht wissen. „Nach unseren Schätzungen benötigen 380.000 Menschen den Schutz der Europäischen Union – das geht von Kindern bis zu alten Menschen, die keine Perspektive haben oder an schweren Krankheiten leiden“, so die Funktionärin Schöffl, die beruflich bereits durch sämtliche mächtige NGOs wie der Caritas oder GLOBAL 2000 getingelt ist.

Die Kapazitäten in Europa sei noch lange nicht ausgelastet. Europa sei im Vergleich zu anderen Kontinenten sehr wenig belastet.

Die Bürger Europas und insbesondere die des Hauptziellandes Deutschland scheinen einmal mehr einer irren Immigrationspolitiker, ersonnen von verantwortungslosen Politikern und linksideologisch verbrämten NGO-Funktionären ausgeliefert zu sein. (BS)

Die aus dem Jahr 1996 stammende Präsentation zum Thema Einwanderung aus globalen und humanitäre Gründen, präsentiert von Roy Beck, zeigt sehr eindrucksvoll den ideologisch gesteuerten Irrsinn auf (deutsche Sprachübersetzung präsentiert von MOYO Film – Videoproduktion, Originalversion hier):

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama..

.
Medizinskandal Herzinfarkt