Grüne Österreich: Reichweite des elektrischen Wahlkampfmobils zu gering

https://cdn.pixabay.com/photo/2015/10/05/18/02/vw-973024__340.jpg
Grün auf Bus (Foto: Pixabay)

Die Grünen in Österreich sind mit ihrem elektrischen Wahlkampf-Bus unzufrieden, wie der Kurier meldet. Die grüne  Ökokutsche kommt nur 170 Kilometer weit und damit läßt sich selbst im kleinen Österreich kein Wahlkampf machen. Man kommt nicht einmal von Wien bis in die westliche Steiermark.

Nachdem es aber Busse mit Benzinmotoren kaum gibt, mussten sich die Grünen nolens volens für einen politisch unkorrekten Diesel entscheiden. Einigen brach darob das Herz, so daß sie gleich CO2-Zertifikate kauften, um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen. Auch wird der Diesel nur bewegt, wenn es gar nichts anders geht. Der schicke, grün bemalte VW-Bus bleibt in Wien deswegen in der Garage. Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek will zu ihren Terminen radeln. Ihren Mitarbeiterinnen hat sie bereits Helme verpasst.

SPÖ-Kandidat Kern legte aus nachvollziehbaren Gründen gesteigerten Wert auf ein Wahlkampfmobil, das alle „sicherheitsrelevanten Anforderungen“ erfüllt, während Außenminister Kurz (ÖVP/Liste Sebastian Kurz) ein „geräumiges Modell“ bevorzugt, in welchem er seiner Arbeit nachgehen – und das viele Mitarbeiter befördern kann. Man sei schließlich eine Bewegung, so Kurz. (ME)