ZDF Terror-„Experte“ Elmar Theveßen: „Es gibt keine Islamisierung“

Die Islamisierung Europas ist eine Lüge, ist ZDF-Mann Elmar Theveßen überzeugt (Bild: Screenshot YouTube-Video)

In einer öffentlichen Diskussion anlässlich der „News Xchange“ Konferenz fand am 30. November 2016 zwischen Nigel Firage und Elmar Thevesen eine Diskussion zur Glaubwürdigkeit der Medien statt. Darin outet sich der „Terrorexperte“ der Öffentlich Rechtlichen als kompletter Ignorant. Und dies nicht nur, weil der ZDF-Journalist behauptet, es gebe keine Islamisierung in Europa.

Theveßen offenbart auch noch, wie die Sprachregelung im ZDF funktioniert, oder vielmehr wie man dort den Pressekodex versteht. Dieser sieht vor, bei Straftaten nicht den ethnischen Hintergrund zu benennen, wenn es zum Verständnis der Tat keine Rolle spielt.

Der ZDF-Mann geht über diese fragwürdige Regelung jedoch weit hinaus. Wegen des Dritten Reiches sollen Journalisten nicht von „Migranten“, sondern von „Flüchtlingen“ sprechen. Theveßen ist der Auffassung, trotz des Vorwurfs der Lügenpresse sollten Journalisten bei ihrem Schönsprech bleiben.

Kein Wunder also, dass eine kürzlich erschienene Studie den Mainstream-Medien vorwarf, propagandistisch über die „Flüchtlingskrise“, die von Beginn an eine Migrationskrise war, zu berichten. So lange Journalisten wie Theveßen jedoch die Nazipropaganda als Grundlage ihres Handelns anführen können, fühlen sie sich zu eigener Lüge verpflichtet.

Dies vorausgesetzt, weiß man, warum es für Theveßen keine Islamisierung gibt, ja gar nicht geben kann. (CJ)