Türkei: Wahlbeobachter berichtet von „Atmosphäre massiver Bedrohung“

Foto: Türkische Flagge (über dts Nachrichtenagentur)

Unsere Regierung akzeptiert ja das Ergebnis von Erdogans Putsch, möchte dieses Terrorregime sogar weiterhin in die EU locken. Derweil gibt es weitere Informationen, wie dieses für Erdogan günstige Ergebnis zustande gekommen ist:

Das türkische Verfassungsreferendum hat nach Einschätzung des offiziellen deutschen Wahlbeobachters Andrej Hunko in den Kurdengebieten in einer „Atmosphäre massiver Bedrohung“ stattgefunden. „Ein schwer bewaffnetes Polizeiaufgebot mit Gewehren, Maschinenpistolen und einem gepanzerten Wagen mit laufendem Motor“ habe den Weg zu einem Wahllokal versperrt, sagte der Linken-Bundestagsabgeordnete der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Zwar seien in den Wahlvorständen sowohl Regierungs- als auch Oppositionsseite vertreten gewesen.

„Allerdings wurde uns auch berichtet, dass in den Tagen zuvor massiv potenzielle Erdogangegner in Gewahrsam genommen worden waren und sie dadurch nicht an der Abstimmung teilnehmen konnten“, erläuterte Hunko. Die „Turnhallen“ seien „voll von ihnen gewesen“. Angesichts der „massiven Einschränkungen“ des Nein-Lagers und den Bedingungen des Ausnahmezustandes könne „weder von freien noch von fairen Wahlen gesprochen werden“, lautete die Gesamtbilanz des Abgeordneten, der für den Europarat als Wahlbeobachter in Diyarbakir und Mardin in der Südosttürkei das Referendum verfolgte. (dts)

Wer sich mit diesem Islamfaschisten noch an einen Tisch setzt, macht sich zum Verbündeten dieses Despoten!

Foto: Türkische Flagge (über dts Nachrichtenagentur)