Muslimische Flüchtlinge und Migranten – die neuen Hausbesetzer

Von Noelle Verges

Al-Banna, Gründer der Muslimbruderschaft, hatte sich einst klare Ziele gesetzt: Die islamische Flagge sollte wieder in den Ländern wehen, in denen der Islam einst regierte: „Andalusien, Sizilien, der Balkan, die italienische Küste und die Inseln des Mittelmeers sind alles muslimische Kolonien und müssen zurück in die Umarmung des Islam gelangen.“ Und weiter: „Es ist unser Recht, den Glanz des islamischen Imperiums zurückzubringen.“

Vor diesem Hintergrund kann man auch die neuste Entwicklung in Frankreich einordnen. Dort wird die Wohnungsnot sehr einfach gelöst, man besetzt einfach, was einem nach islamischen Recht sowieso zusteht. Und so steht mancher Franzose, der aus dem Urlaub nach Hause zurückkommt, staunend vor seinen vier Wänden, die von sogenannten Flüchtlingen, Migranten oder Illegalen in der Zeit seiner Abwesenheit in Beschlag genommen wurde.

Damit fangen für viele Wohnungseigentümer die Probleme erst an. Erst im letzten Jahr wurde die Gesetzgebung geändert, nachdem viele sich das Recht, in ihre Wohnung zurückzukehren erst langwierig vor Gericht erstreiten mussten.

Auch heute reicht es nicht, sich in Frankreich als rechtmäßiger Besitzer der Wohnung auszuweisen, erst muss bei der Polizei Anzeige erstattet werden. Nur in Begleitung von Polizeibeamten dürfen sie ihre Wohnung wieder betreten. Kosten für entstandene Schäden wie rausgerissene Wände, ausgetauschte Schlösser oder entsorgte Möbel bleiben natürlich an ihnen hängen.

Hier einige Fallbeispiele:

Februar 2015

http://lagauchematuer.fr/2015/02/10/43-kosovars-718-e-dalloc-mois-squattent-la-residence-rurale-de-2-vieilles-dames/

Zwei alte Damen hatten ein Haus auf dem Land geerbt. Was sie nicht ahnten war, dass das Haus inzwischen unrechtmäßig von 43 Menschen aus dem Kosovo bewohnt wurde.

April 2015

http://resistancerepublicaine.eu/2015/04/30/maryvonne-83-ans-a-la-rue-les-squatteurs-de-sa-maison-proteges-par-la-loi/

Die 83jährige Maryvonne wohnte bis zu seinem Tod bei ihrem Lebensgefährten. Als sie danach in ihre eigene Wohnung zurückkehren wollte, fand sie das Haus besetzt. Die Schlösser wurden ausgewechselt, Wände waren herausgerissen worden.

Juli 2015

http://www.valeursactuelles.com/societe/des-squatteurs-privent-une-famille-de-vacances-54446

Eine Familie aus Paris wollte ihren Urlaub in ihrem Ferienhaus in der Bretagne genießen. Pech gehabt, dort hatten sich bereits Hausbesetzer gemütlich eingerichtet.

November 2016

http://www.lepaysbriard.fr/le-squatteur-interdit-de-territoire-a-sa-sortie-de-prison-28286/

Ein 35 Jahre alter Mann aus Gambia besetzt ein Haus in Coulomniers

November 2016

http://www.lefigaro.fr/flash-actu/2016/11/22/97001-20161122FILWWW00094-nantes-50-migrants-expulses-d-un-squat.php

Seit 2014 besetzen 50 Migranten ein Presbyterium in Saint Medard de Doules

Dezember 2016

http://www.ledauphine.com/haute-savoie/2016/12/12/six-personnes-s-installent-Zum Wörterbuch hinzufügenon-en-l-absence-du-proprietaire

Die Frau aus Thonon war für ein paar Tage verreist. Bei ihrer Rückkehr, fand sie sechs Personen in ihrer Wohnung. Drei von ihnen könnten identifiziert werden, es handelt sich um Illegale, die anderen drei sind auf der Flucht.

Dezember 2016

http://www.sudouest.fr/2016/12/21/-3044590-4583.php

Eine junge Frau hatte oft in der Dordogne zu tun, als sie aber in ihrer Wohnung in Bordeaux zurückkehrte, lebte dort ein bulgarisches Ehepaar mit Kind.

Dezember 2016

http://www.leprogres.fr/rhone/2016/12/30/bron-il-decouvre-des-roms-chez-lui-en-rentrant-de-vacances

Ein Mann aus Fron hatte sein Haus verlassen um eine Woche Weihnachtsurlaub zu genießen. Als er zurückkam, hatten sich in der Zwischenzeit dort eine Gruppe Roma eingerichtet.

Januar 2017

http://www.leparisien.fr/drancy-93700/drancy-mort-par-balle-dans-un-squat-05-01-2017-6530496.php

In einem Haus in Drancy fand die Polizei einen Toten, er wurde erschossen. Das Haus wurde heimlich von Männer arabischer Abstammung besetzt. Angeblich hatte niemand in der Umgebung etwas bemerkt.

Foto: Collage

Diplomatie nach dem Arabischen Frühling