2017: Geht der Flüchtlingsterror weiter?

Von Dr. Michael Grandt

2015: Welcomekultur. 2016: Flüchtlingsterror und Flüchtlingskriminalität. Für 2017 rechnen Experten mit neuen Anschlägen. Fakt: So etwas hat es VOR der Masseneinwanderung nicht gegeben!

2015 war das Jahr der überbordenden Welcomekultur politisch korrekter, links-grüner Gutmenschen.

2016 war das Jahr des Flüchtlingsterrors und der Flüchtlingskriminalität.

2017 soll das Jahr neuer Anschläge werden, so Terrorexperten.

Schäbig: JETZT ducken sich die Gutmenschen ab, relativieren oder verharmlosen. Doch Fakt ist: Der Terror war noch nie so schlimm.

Denn 2017 hat mit den Anschlägen in der Türkei, den USA und in Israel alles andere als „gut“ angefangen. Laut Sicherheitskreisen haben wir selbst über 500 Gefährder ins unserem Land. Eine Katastrophe!

Flüchtlingsterror und Flüchtlingskriminalität, die schlimmsten Fälle:

31. Dezember 2016: Verhinderter Terroranschlag in Saarbrücken

Die Polizei nimmt in Saarbrücken den Flüchtlingsyrer Hasan A. fest. Er steht im Verdacht einen Anschlag geplant zu haben. Demnach soll sich der 38-Jährige beim IS angeboten haben, mit einem mit Sprengstoff beladenen LKW Anschläge in bundesdeutschen Großstädten zu verüben. Der Syrer redete sich heraus, dass er die Geschichte frei erfunden hat, einen Anschlag zu inszenieren wollen, damit er vom IS 180.000 Euro zur Unterstützung für seine Familie in Syrien bekommt. Auf seinem Handy konnte die Polizei umfangreiche Chatprotokolle zu einem mutmaßlichen IS-Mann aus Rakka sichern.

26. Dezember 2016: Flüchtlinge zünden Obdachlosen in Berlin an

7 Flüchtlinge aus Syrien und Libyen zünden einen Obdachlosen an. Die 15 bis 21jährigen werden wegen versuchten Mordes verhaftet.

23. Dezember 2016: Verhinderter Terroranschlag auf Einkaufszentrum in Oberhausen

Die Polizei teilt nach einem Großeinsatz im Einkaufszentrum Centro in Oberhausen (NRW) mit, dass sie möglicherweise einen Anschlag vereitelt hat. Spezialeinheiten nehmen in Duisburg zwei verdächtige Männer in Gewahrsam. Die beiden 28- und 31-jährigen sind im Kosovo geboren. Flüchtlinge aus dem Kosovo haben kein Recht auf Asyl in Deutschland.

19. Dezember 2016: Terroranschlag in Berlin: 12 Tote, 48 Verletzte

Ein LKW rast ungebremst in den Weihnachtsmarkt. 12 Menschen sterben, 55 werden zum Teil schwer verletzt. Der Täter ist ein Flüchtling aus Tunesien. Doch nach wie vor gibt es VIELE Ungereimtheiten bei der Aufklärung der schrecklichen Tat.

16. Dezember 2016: Nicht deponierte Nagelbombe in Ludwigshafen

Ein 12-jähriger irakischer Junge platziert eine Nagelbombe auf dem Weihnachtsmarkt, die wegen einem Konstruktionsfehler nicht hoch geht. Er wurde mutmaßlich vom IS rekrutiert. Wer sind die Hintermänner?

30. Oktober 2016: Terroranschlag in Hamburg: 1 Toter

Die Terror-Miliz IS bekennt sich zur tödlichen Messerattacke auf einen 16-jährigen: „Eine Antwort auf die Rufe zum Angriff auf Bürger der Koalitionsstaaten.“

15. Oktober 2016: Afghanischer Flüchtling tötet Studentin

Ein 17-jähriger Afghane soll die Medizinstudentin Maria L. (19), die sich auch für Flüchtlinge engagiert haben soll, vergewaltigt und getötet haben. Seine DNA wurde auf dem Opfer gefunden. De facto ist er damit überführt. Der minderjährige unbegleitete Flüchtling kam 2015 nach Deutschland. Jetzt sitzt er in U-Haft.

13. Oktober 2016: Terroranschlagsverhinderung in Berlin

Der Flüchtling Al Bakr kam über die Balkanroute nach Deutschland und wurde hier – offenbar ohne große Überprüfung – bereitwillig ins Land gelassen. Er wurde vom IS ausgebildet und zu uns geschickt, um als Selbstmordattentäter einen Flughafen (vermutlich Berlin) in die Luft zu jagen. Das hätte Hunderte von toten Frauen, Kinder und Männer bedeutet!

24. Juli 2016: Terroranschlag in Ansbach: 12 Verletzte, mehrere davon schwer

Ein 27-jähriger syrischer Flüchtling sprengt sich am Rande eines Musikfestivals mit einer Nagelbombe in die Luft. Es soll ein islamistischer Terroranschlag eines Einzeltäters gewesen sein.

18. Juli 2016: Axtattentat in Würzburg: 5 Verletzte, 4 darunter schwer

Ein 17-jähriger Flüchtling aus Afghanistan schlägt mit einer Axt wahllos auf Passagiere eines Regionalzuges ein. Er flieht und wird dann von der Polizei erschossen. Experten versuchen alles, um das Motiv des Flüchtlings erklären und ihm psychische Probleme zuzusprechen. Dumm nur, dass die Polizei in seinem Zimmer eine IS-Flagge findet und der IS sich zu der Tat bekennt. Trotzdem geht die Polizei von einem Einzeltäter aus.

Hier noch viele „kleinere“ Straftaten von Flüchtlingen und Asylbewerbern, von der Kölner Silvesternacht ganz zu schweigen (für Gutmenschen natürlich ALLES EINZELFÄLLE!):

Nagelbomben, Axt- und Messerattacken, Pläne, Flughäfen in die Luft zu sprengen, Menschen, die einfach umgefahren werden, Tote, Vergewaltigte, Angezündete, Verletzte, Vergewaltigte und massenhaft sexuell Mißbrauchte. DAS hat es SO vor der Flüchtlingseinwanderung nicht gegeben. Und das ist nicht rechtspopulistisch, sondern Fakt!

Symbolfoto: Pixabay/ CC0 Public Domain

http://www.michaelgrandt.de/2017-geht-der-fluechtlings-terror-weiter/